Der Begriff Inklusion hat seine Wurzeln im Lateinischen. Dort bedeutet das Verb includere einlassen und einschließen, das Sustantiv inclusio bedeutet Einschließung und Einbeziehung. (Quelle: http://www.inklusion-schule.info/inklusion/definition-inklusion.html)

Laut dieser Definition will man etwas “einschließen” – ich hoffe doch, dass man uns “Menschen mit Beeinträchtigung” nicht wegsperren wird. Wenn das geschehen sollte, dann möchte bzw. werde ich aber definitiv meine Assistenten mit in den “Knast” nehmen.

Oder was meint Ihr dazu? 😄😇😓 (Um Feedback wird gebeten…)

Nach meinem Verständnis ist die Umsetzung von Inklusion schon sehr wichtig. Allerdings sollte dieser gut gemeinte Ansatz nicht dazu dienen, dass die Leistungsträger Betroffene  mit Willkür und eine Art der Diskriminierung begegnen. Viele Betroffene erzählen mir, dass sie bei Unterstützungsanträge das Gefühl von “unverschämte” Bittsteller haben. Ich selbst hab das Gefühl, wenn ich Hilfe brauche, dass ich zusätzlich bestraft werde eine “Behinderung” zu haben. Wenn ich könnte, würde ich gerne alle meine Beeinträchtigungen abgegeben und für mich selbst ein” stehen” 😈

Aber nun gut, dass soll hier keine Grundsatzdiskussion werden!

Vielmehr sollen hier Moderne INKLUSION stattfinden …

Wie z.B.:

  • Teilnahme an dem Inklusionsphotoshooting der Lebenshilfe Paderborn
  • Entwicklung eines barrierefreien Tablett-Wagen für die Mensa der Uni Paderborn
  • Paderborn inklusiver – Mit uns zum WIR

Solche Projekte werden auf dieser Seite gezeigt und thematisiert!

Hoffentlich findet dies Interesse bei Euch.