Liebe Leser*innen .. ich weiß zwar nicht, wie häufig sie die Seite besuchen oder ob sie meinen Blog lesen, doch heute möchte ich euch mal etwas politisches präsentieren.

Tatsächlich möchte unser Gesundheitsminister wieder etwas an unserer Selbstbestimmung schrauben. Hier der Artikel dazu:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/ministerium/meldungen/2019/reha-undintensivpflegestaerkungsgesetz.html

Doch dies bedeutet, dass Menschen mit einer bestimmten Beeinträchtigung besser in einem institutionellen System verborgen werden soll, um einer angeblichen besseren Versorgung unterstellt zu sein. Klingt eingehend erst mal als fürsorglich, doch der einzige Aspekt dahinter ist, das personenzentrierte Bedarfe abgelehnt werden. Da in solchen Systemen laut Spahn keine Sorgfaltspflicht bestünde. BLÖDSINN!

Jeder, der davon Ahnung hat, weiß, dass anständigen Löhne gleichzeitig anständige Assistenzkräfte hervor rufen. Der einzige positive Aspekt ist, das alles weniger kostet.

Wer wissen will, was dieser neue Gesetzesentwurf mit sich bringt, der ließt hier weiter:

Doch grundsätzlich sollte es keinen neuen Entwurf geben, um Menschen mit Behinderungen wegzuschließen, sondern Spahn sollte lieber eine anständige Überprüfungskommission implementieren. D.h. nicht der Behindi muss darunter leiden, sondern die, die den Apparat bescheißen müssen zu Verantwortung gezogen werden und kommen in eine institutionelle Unterbringung – hier z.B. in ein Knast….

Das wäre mal eine wahre Innovation, die den Daumen hoch verdiente…

ODER?

Schreibe einen Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

löschenPost comment